Tag 153: Hausanschlüsse

Wie schon erwähnt sind die Hausanschlüsse für die Kalenderwoche 29 vorgesehen, und zwar direkt am Montag. Wir liegen zwar dem Zeitplan leicht hinterher, aber da wir eine Mehrsparteneinführung in den Betonboden gelegt haben, kommt es laut dem Bauleiter vor allem auf den Wandputz und weniger auf den Estrich an, damit die Anschlüsse fixiert werden können.

Tag 153: Elektroinstallation

Schon als Kind wollte ich immer Elektriker werden, und so war es für mich von Anfang an klar, dass ich die Elektroinstallation soweit wie möglich in Eigenleistung erledigen möchte (natürlich unter Aufsicht und Kontrolle durch einen Elektrikermeister). Dazu gehört insbesondere das Schlitzen der Wände und Verlegen der Kabel, womit wir bereits Anfang Mai begonnen haben.

Elektroinstallation

Die Arbeit war sehr viel umfangreicher als ich es mir vorgestellt hatte, ohne unsere Helfer wären wir niemals rechtzeitig fertig geworden. Vielen Dank noch einmal! Das Anlegen und Ausmeißeln der Leitungsschlitze und das Senken der Gerätedosen geht mit passemdem Werkzeug recht schnell. Doch spätestens beim Verlegen der Leitungen merkte ich die fehlende Erfahrung. Lektionen, die ich "für's nächste Mal" gelernt habe:

  • Lieber NYM im Leerrohr statt NYY ohne, da es viel einfacher zu verlegen ist (oder gleich Einzeladern im Leerrohr, wie es wohl im süddeutschen Raum üblich ist).
  • Gerätedosen immer ordentlich ausmeißeln. Nichts ist nerviger, als die bereits im Gips getrocknete Dose noch einmal komplett wieder freimeißeln zu müssen, weil sie viel zu weit aus den Steinen heraus steht.
  • Die Schlitze passend zu den hinteren Löchern der Gerätedosen setzen und am Übergang entsprechend tief ausmeißeln. Verwendet man die vorderen Löcher, darf der Mantel nur minimal hervorstehen, wenn später noch eine Steckdose hinein soll.
  • Die Schlitze, insb. für die 25er-Leerrohre der Netzwerkkabel, immer ausreichend tief anlegen und komplett ausmeißen.
  • Den Übergang zum Boden oder zur Decke bekommt man mit der ansonsten sehr praktischen Mauernutfräse nicht hin. Hier ist eine klassische Flex hilfreicher.
  • Zum schnellen Fixieren von Gerätedosen und Kabeln ist der schnelltrockende Elektrikergips ideal. Für den Rest mischt man diesen am besten im Verhältnis 1:1 mit Rotband und erhält eine Mischung, die man ca. 15 Minuten lang verarbeiten kann. Mit Zementputz haben wir keine guten Erfahrungen gemacht, da dieser nicht gut gehalten hat. Blitzzement hält zwar sehr gut, ist aber wenig ergiebig.
  • Und schließlich nicht so viel zum Thema "Schlitztiefe" im Internet recherchieren, das macht unnötig nervös. Theorie und Praxis scheinen beim Thema Elektroinstallation besonders weit auseinander zu liegen. Als Anfänger habe ich mich zunächst penibel an Schlitztiefen etc. gehalten, nur um später festzustellen, dass die darin verlegten Kabel am Ende kaum vom Putz verdeckt sein würden und die "Profis" auf anderen Baustellen offenbar rein nach Gefühl und Notwendigkeit arbeiten. Daher besser einfach den Elektriker fragen, wie er es machen würde, vielleicht vom Bauleiter eine zweite Meinung einholen, und es dann so ausführen. Oder gleich die Finger von diesem Gewerk lassen :-)

Kabelschacht

Mein Fazit: Ich kenne nun wie geplant jede Leitung im Haus beim Namen. Und ich habe während dieser Bauphase 6kg abgenommen!

Am kommenden Wochenende werde ich meinen Geburtstag damit verbringen, die Leitungen durchzumessen und auf Beschädigungen zu prüfen.
 

Tag 153: Fugen

Die Auswahl der Fugen gilt als die schwierigste Bemusterung am ganzen Haus. Auf Basis eines kleinen Ausschnitts von vielleicht 1/2 Quadratmeter muss man eine Entscheidung für das ganze Haus treffen, was wirklich nicht leicht fällt. Zumal wir festgestellt haben, dass die Fugen und Klinker in verschiedenen Lichtsituationen sehr unterschiedlich miteinander harmonieren.

Probefugen

Der Verfuger hat zunächst in unserer Abwesenheit zwei Probefugen gesetzt. Leider sind beide deutlich heller ausgefallen als von uns erhofft. Auch die beiden danach gesetzten Muster aus anderen Zementarten sagten uns nicht recht zu. Als nächstes probieren wir es daher nun mit eingefärbtem Zement, der allerdings zwei Nachteile hat: er ist etwas teurer als der Standardzement, und der Verfuger kann keine Garantie geben, dass er absolut gleichmäßig wird. Denn der Zement wird jeden Tag neu angesetzt, und wenn das Mischungsverhältnis nicht genau stimmt, kann es zu Farbabweichungen kommen.
 

Tag 153: PV-Anlage

Recht kurzfristig haben wir uns nach diversen Wirtschaftlichkeitsberechnungen dazu entschieden, doch noch eine PV-Anlage mit 6,1kWp auf dem Dach zu installieren. Wenn man schon ein Dach mit perfekter Südausrichtung und fast optimaler Neigung hat, dann muss man das ja auch ausnutzen :-). Die Finanzierung klappte kurzfristig und unkompliziert über den Ökokredit der Ethikbank, bei der wir in der Vergangenheit auch schon Kunde waren. Ein Vorteil dieses Kredits im Vergleich zu anderen Banken ist, dass die Ethikbank auf eine Vorfälligkeitsentschädigung verzichtet und wir den Kredit daher jederzeit per Sondertilgung in beliebiger Höhe reduzieren können.

PV

Leider ist nach der Fertigstellung des Daches das Gerüst schon abgebaut worden, bevor die Finanzierung in trockenen Tüchern war. So musste unser Elektrikger (Elektroinstallation Eggemann) dann doch noch ein eigenes Gerüst aufstellen.

Da die Dachpfannen mit Sturmhaken fixiert sind, war es relativ aufwendig, das Tragegerüst zu installieren. Die Zahl der bei der Installation beschädigten Pfannen hielt sich zwar in Grenzen, dennoch hat uns Lars von Basum aber dankenswerterweise dann noch ein paar weitere Ersatzpfannen zur Verfügung gestellt.

Der Wechselrichter kommt erst, wenn Putz und Estrich fertig sind, zusammen mit den Hausanschlüssen.
 

Tag 153: Fenster und Haustür

Die Fenster und die Außentür werden von der M. Bahlo Tischlerei GmbH geliefert. Wegen der von uns gewünschten anthrazitfarbenen Außenfolierung und kleineren Abstimmungsschwierigkeiten im Vorfeld dauerte etwas länger als vorgesehen, bis wir den Auftrag schließlich unterschreiben konnten. Dadurch sind wir erstmals vom Zeitplan abgewichen, denn statt in KW 21 wurden die Fenster nun in KW 23 installiert. Der Projektleiter Lars von Basum ist allerdings zuversichtlich, dass wir die Zeit wieder etwas aufholen können und die Hausanschlüsse wie geplant in KW 29 gelegt werden können.

Fenster

Die anthraziten Fenster sehen wirklich Klasse aus, und die Installation bezeichnete mein Onkel, der selbst in der Branche tätig ist, als sehr ordentlich – zumindest für die Fenster im Erdgeschoss und soweit er das oberflächlich erkennen konnte.

Die Auswahl der Haustür war etwas schwieriger. Wir haben ziemlich konkrete Vorstellungen, wie die Tür aussehen soll, aber uns im Vorfeld weder zur Schließtechnik noch zum Material Gedanken gemacht. Die Bezeichnung Meranti für das Material hatten wir, wie auch beim im bereits im Vorfeld eingeholten Vergleichsangebot, einfach zur Kenntnis genommen; doch aus Neugier gaben wir den Begriff dann doch einmal bei Google ein und mussten feststellen, dass es sich um ein Tropenholz handelt. Das Material ist zwar quasi "Standard" im Fensterbau, aber ökologisch mehr als bedenklich.

Letztendlich haben wir uns dann nach einigem hin und her für Sibirische Lärche aus kontrolliertem Anbau entschieden und wegen der Mehrkosten im Gegenzug auf die flache Aluschwelle für die großen Fenster in Küche, Ess- und Wohnzimmer verzichtet. 

Ignorance is a bliss

An den großen Fenstern werden zudem Somfy Ilmo-Motoren installiert, die über eine automatische Hindernisserkennung verfügen. Wer schon einmal das Geräusch gehört hat, das entsteht, wenn der Motor die stecken gebliebenen Jalousien überdreht, weiß, warum.

Tag 153: Sanitär- und Heizungsinstallation

Der Monteur von Röwe & Vodde hat die Sanitär/Heizung-Rohinstallation fertig gestellt. Es gibt jeweils zwei Hauptstränge, einen für das Erdgeschoss und einen für das Obergeschoss, von dem alle Anschlüsse abgehen (Wasser) bzw. welche in einem Heizkreisverteiler enden (Fußbodenheizung). Auf meine Bitte hin wurde vor dem Außenanschluss trotz des frostsicheren Zapfhahns noch ein Absperrventil gesetzt, welches sich jetzt unter der Spüle befindet. So können wir bei einem längeren Urlaub (haha, als ob sowas nach einem Hausbau finanziell drin wäre^^) oder falls der Zapfhahn mal doch nicht so frostsicher war die Leitung immer noch von innen absperren.

Auf dem Dach wurden zwei Solarmodule zur Warmwassererzeugung eingerichtet.

Heizungsrohre

Leider wird es mit all der Technik in unserem auch als Abstellraum gedachten Hausanschlussraum doch etwas eng. Herr Vodde bot uns gegen Aufpreis die Installation einer Kompakttherme an, welche Warmwasserspeicher und Gas-Brennwerttherme in einem Gerät vereint und damit theoretisch weniger Fläche einnimmt. Da das Kompaktgerät im Gegensatz zur klassischen Therme von allen Seiten aus zugänglich sein muss, muss ein größerer Abstand zur Wand eingehalten werden, wodurch sich der Platzgewinn dann doch wieder reduziert. Daher haben wir uns letztendlich doch dagegen entschieden.

Badmöbel

Waschplatz

Die Möbel aus der Badausstellung sprengten unser Budget doch ziemlich deutlich. Als Alternative haben wir uns zunächst ein Angebot von Hornbach für ein zu den Becken passenden Waschtisch machen lassen, doch, weil unsere Maße nicht ganz dem Standard entsprechen, war auch dieser Preis nicht viel niedriger. Letztendlich haben wir jetzt von einem örtlichen Tischler ein Angebot erhalten, welches uns derzeit am meisten zusagt. Dort werden wir uns nächste Woche einmal treffen und uns, wenn möglich, ein paar Musterstücke zeigen lassen.

Tag 118: Der Rohbau ist fertig

Heute ist für die Maurer der vorerst letzte Tag auf unserer Baustelle, denn der Rohbau ist fertiggestellt. Schon gestern ist das Gerüst vom Dachdecker entfernt worden, wodurch das Haus erstmals komplett betrachtet werden kann.

Rohbau ohne Gerüst

Der Erker wird später noch mit Zink verkleidet.

Wir haben die ersten Maitage damit verbracht, die Positionen der Außenleuchten festzulegen, die Wände für die elektrischen Leitungen zu schlitzen und Kabel zu verlegen. Ich kann hier jedem, der das selbst machen möchte, nur dazu raten, sich professionelles Werkzeug und Schutzausrüstung zu besorgen. Ohne Bohrhammer, Mauernutfräse und professionellen Dosensenker wäre das kaum zu schaffen gewesen. Außerdem überschätzt man leicht, wieviele Kabel man in ein Leerrohr bekommt.

In den nächsten beiden Wochen wird der Heizungsbauer die Rohinstallation fertig machen, und wir die restlichen Strom- und Busleitungen verlegen. Dann sollten auch schon die Fenster kommen, woraufhin die Innenarbeiten (Putz, Fußbodenheizung, Estrich, etc) beginnen können.

Tag 108: Fenster, Türen und ein geklautes Auto

Seit dem letzten Beitrag sind gerade einmal zwei Wochen vergangen, in denen jedoch so vieles passiert ist... mal schauen, ob ich hier alles noch zusammen bekomme.

Maurerarbeiten

Fasade komplett

Die Maurer haben die Fassade fertig gestellt, obwohl sie noch an ein oder zwei Stellen etwas nachbessern müssen. Die Innenwände sind nun auch im Obergeschoss komplett, so dass man sich endlich ein komplettes Bild vom Haus und seiner Raumaufteilung machen kann.

Außen wurden die Arbeiten am Gerätehaus fortgesetzt. Dabei haben wir uns spontan entschieden, den Eingang vom Rand in die Mitte der Wand zu verlegen, damit der knappe Raum auf beiden Seiten gut genutzt werden kann und nicht erst einmal größere logistische Umräumarbeiten gestartet werden müssen, weil man den Rasenmäher hinter den Fahrrädern hervorholen muss.

Während des Ortsgesprächs mit dem Fensterbauer (Tischlerei Bahlo, siehe unten) fiel auf, dass die Unterkante des Küchenfensters zu hoch für die geplante in den Fenstersims laufende Arbeitsplatte gemauert worden ist; ein Fehler, der noch während unseres Gesprächs umgehend behoben wurde.

Trotz kleinerer Mängel muss ich sagen, dass wir mit der Arbeit des bei uns eingesetzten Maurertrupps sehr zufrieden sind. Und darauf hingewiesen wurde jeder Mangel auch umgehend beseitigt. Da haben wir schon schlimmere Geschichten von anderen Baustellen gehört.

Dach

Die Zimmerer von der Firma Diekmann haben die Lattung vervollständigt und die Abkastung am Dachüberstand angebracht. Über dem Eingang ist dies nicht so ganz glücklich gelöst worden, da die Höhe des Haustürsturzes nicht zur Höhe des Sturzes am vorgezogenen Erker passt. Ursächlich kein Fehler des Zimmerers, der nur versuchte, das Beste aus der Situation zu machen.

Abkastung Erker

Der Bauleiter Lars von Basum stimmt aber mir zu, dass dies sehr be...scheiden aussieht und versprach, nächste Woche eine Lösung vorzuschlagen. Mein präferierter Ansatz wäre, den Sturz am Erker nachträglich eine Reihe tiefer zu setzen, aber das wäre eben auch sehr aufwendig. Alternativ könnte es funktionieren, über dem Sturz an der Haustür noch eine Reihe Klinker hinzuzufügen und die Abkastung 2cm höher zu setzen. Wird dann allerdings enger mit den geplanten Spots. 

Die Dachdecker haben die erste Reihe Pfannen aufgelegt und begonnen, den Fußboden mit Bitumenmatten zu verkleben. Diese dienen übrigens nicht als Schutz gegen aufsteigendes Wasser, wie mir Lars von Basum erklärte, sondern um zu verhindern, dass die Restfeuchtigkeit des Betons in den Fußboden zieht.

Bad und Heizung

Nach dem ersten Angebot auf Basis der Bemusterung bei Cordes & Graefe haben wir zum Vergleich noch eine zweite Bemusterung bei der Firma Mosecker besucht. Auf das darauf basierende Angebot von Röwe & Vodde warten wir noch, am Ende wird es jedoch vorraussichtlich auf eine Kombination hinauslaufen, da wir in beiden Ausstellungen Komponenten gefunden haben, die der jeweils andere nicht im Angebot hat. So gefiel uns bei C&G die Duschabtrennung der Firma Duka sehr gut, da diese ohne beim Reinigen störende Griffe im Glas auskommt. Bei Mosecker sagte uns dagegen das spülrandlose WC der Eigenmarke sehr zu. Auf die bei C+G ausgesuchten Badmöbel werden wir dagegen verzichten, da diese doch sehr teuer sind und sogar noch über dem Angebot eines Tischlers liegt, dass wir uns im Zuge der Küchensuche im vergangenen Sommer haben machen lassen.

Sehr hilfreich bei der Bewertung des Angebots war ein telefonisches Gespräch mit Frau Röwe, die uns die Mehrkosten der einzelnen Positionen erläutert hat. Somit konnten wir gezielt entscheiden, welche Positionen uns den Aufpreis Wert sind und wo wir lieber auf "Extravaganz" (Zitat meines Chefs ;-) verzichten.

Bei einem Vor-Ort-Termin mit Maik Vodde wurden dann konkrete Einbaupositionen festgelegt und letzte Details besprochen. Beispielsweise hätten wir gerne bei der Heizung ein kompakteres Kombigerät, um den knappen Platz im Hausanschlussraum besser nutzen zu können.

Abmauerung  Badewanne

Aus dem gleichen Grund werden wir die Badewanne nicht wie geplant parallel zur Wand aufstellen, sondern leicht schräg installieren. Dadurch kann der Raum in der Tiefe voll genutzt werden, während ursprünglich geplant war, den Kniestock durch eine Abmauerung etwas vorzuziehen und zu erhöhen.

Fenster

Auch mit dem Fensterbauer Tischlerei Bahlo hatten wir einen Vor-Ort-Termin. Dabei wurde über die Anschlagsseite der Fensterflügel gesprochen, über die Farbe der Fenster (bleibt Anthrazit, wie geplant), den Fenstergriff, den Anschluss der Rolladenmotoren usw.

Der für uns spannendste Punkt war die Haustür, da wir gerne eine Tür aus Holz hätten und ziemlich konkrete Vorstellungen an das Aussehen haben. So wie es aussieht, wird unser Plan funktionieren und preislich im geplanten Extrabudget bleiben. Die Holztür bedeutet aber auch kleine Abweichungen im Ablauf. Im Gegensatz zu einer Kunststofftür wird eine Holztür erst kurz vor Fertigstellung eingebaut. Das bedeutet, dass für die Übergangszeit eine Bautür benötigt wird, und dass Teile im Estrich und im Putz ausgelassen werden müssen, die dann erst nach Einbau der Tür vervollständigt werden.

Fußboden, Treppe und Türen

Bei der Firma Butke hat uns Frau Lindlage-Latton in Bezug auf Türen, Böden und Treppe beraten. Bei den Türen haben wir uns für ein alternatives Modell der Firma Duka mit einem hellen Akazien-Dekor entschieden, das preislich nur geringfügig über der Standardtür von Schrandt liegt. Die Tür zum Gästezimmer im Obergeschoss bekommt einen satinierten Lichtausschnitt, um damit etwas Sonnenlicht in den ansonsten fensterlosen Flur zu bekommen.

Beim Boden (nur Obergeschoss) sind wir sogar unterhalb des Budgets geblieben, während die Treppe aufgrund der von uns gewünschten dunkleren Beizung zwar zu einem Aufpreis führte, dieser jedoch im Budget schon einkalkuliert war. Das Erdgeschoss soll komplett gefliest werden, diese Bemusterung steht bei Fliesen Thien erst am kommenden Wochenende an.

Elektrik

Ich habe ein Kabel vergessen... schon wieder :D Dieses Mal ist mir jedoch beim Versuch, die Leitung nachträglich durch die Betondecke zu verlegen, der Bohrer genau zwischen zwei Armierungen steckengeblieben. Vielen Dank noch einmal an meinen Elektriker Manfred Eggemann und seinen Kollegen Christian, die am Abend spontan noch mit einem stärkeren Bohrhammer an der Baustelle vorbeigekommen sind, um mir aus der Misere zu helfen.

Pinup-Girl Alice

Alice und ich haben mit Mauernutfräse und Meißel die ersten Schlitze für die Leerrohre in die Wände gemacht. In den kommenden beiden Wochen folgen die restlichen Schlitze und wir werden den größten Teil der Kabel verlegen.

Und sonst so...

Nun noch was Persönliches. Mir wurde mal gesagt, dass man pro Haus ein Auto verschleißen würde. Nun ja... unser Auto ist weg. Gestohlen. Allerdings, es wurde nicht uns gestohlen, sondern es hat sich herausgestellt, dass uns vor vier Jahren ein gestohlenes Auto als Gebrauchtwagen verkauft wurde. Die Polizei ermittelte, da ein Schrotthändler aus Bayern bei eBay Autoteile angeboten und dabei als Spenderfahrzeug die Fahrgestellnummer des Fahrzeugs angegeben hat, das auf uns zugelassen war. Zwei Autos mit der selben Fahrgestellnummer kann es nicht geben, also hat sich schließlich das LKA unseren Wagen genauer angesehen - und nach dem Abschleifen der Fahrgestellnummer darunter eine andere Nummer gefunden. Laut Polizei eine sogenannte Totalfälschung, bei der die Täter die Identität eines gestohlenes Fahrzeugs durch diejenige eines anderen Autos mit identischer Ausstattung ausgetauscht haben. Leider war nicht nur das Auto gefälscht, sondern offenbar auch die Personalien und der Ausweis des privaten Verkäufers, von dem wir den Wagen erstanden haben. Das Auto gehört nun der Versicherung, welche den Diebstahl damals reguliert hat. Wir bleiben jedoch auf dem Schaden sitzen: Auto weg, und das Geld gibt's auch nicht wieder. Mitten in der Bauphase, wenn das Geld knapp ist und man sowieso jederzeit mit Mehrkosten rechnen muss. Eventuell können wir der Versicherung den Wagen abkaufen, aber das hängt für uns natürlich davon ab, welchen Preis diese sich vorstellt. Und selbst dann muss der vom LKA "behandelte" Wagen erst einmal wieder zusammengebaut und die richtige Fahrgestellnummer wiederhergestellt werden.


 

Tag 89: Badbemusterung

Gestern stand ein Termin in der Badausstellung von Cordes & Graefe in Osnabrück an.

Wir wurden von der Ausbildenden, mit der Alice zuvor telefoniert hatte, empfangen und haben erst einmal alleine einen Rundgang durch die Ausstellung gemacht, um einen groben Gesamteindruck zu gewinnen. Freistehende Badewannen, "japanische" Toiletten mit eingebauter Popo-Dusche... wie bei allem am Bau kann man auch im Bad eine ganze Menge mehr Geld loswerden, als man zunächst denkt. Besonders fazinierend fand ich das WC, dessen Deckel sich bei Annäherung automatisch öffnete. Wenn je ein Klo bei Star Trek TNG gezeigt worden wäre - so hätte es vermutlich ausgesehen.

Für uns stand jedoch fest, dass wir unser Bad recht schlicht ohne unnötige Extravaganz haben wollten. Die in der Baubeschreibung von Schrandt vorgeschlagenen Standardkomponenten sind im Prinzip ganz gut, die kann man durchaus nehmen (von der extrem kompakten Einhebengarnitur Hansgrohe Talis S vielleicht mal abgesehen). Die Badewanne haben wir etwas länger gemacht, das WC ist ein spülrandloses mit einfacher zu reinigenden Kanten geworden, und die Duschabtrennung kommt nun ohne an der Scheibe besfestigte Griffe aus, so dass man sie mit einem Wasserschieber einfacher abwischen kann. Letztere sah auch deutlich hochwertiger als der Standard aus, hatte aber auch zur Überraschung der Auszubildenden fast den selben Listenpreis wie das Model in der Baubeschreibung.

Etwas schwierig ist, dass Schrandt kein Budget vorgibt, sondern konkrete Modelle, an denen sich die Auswahl orientiert. So blieb uns dann nur, anhand der Listenpreise der Hersteller abzuschätzen, wie hoch der jeweilige Aufpreis ausfallen wird. Das konkrete Ergebnis unserer Auswahl sollten wir dann in einigen Tagen von Schrandt oder vom Heizungsbauer erhalten.

Westansicht

Auf der Baustelle wachsen derweilen die Innenwände im Obergeschoss, und die Verblendung wird vollendet. Ich (R) habe die Stromkabel für die Spots im Dachüberstand an den Sparren verlegt. Da die Leitungen relativ lang geworden sind und ich eh noch einen 8-Fach-Schaltaktor übrig habe, habe ich spontan beschlossen, auf dem Dachboden eine Unterverteilung aufzustellen und von dort aus zu Schalten, statt die Leitungen wie ursprünglich geplant noch bis zum Verteiler im Erdgeschoss runter zu ziehen. So muss ich dann auch mit nicht ganz so vielen Leitungen die luftdichte Gebäudehülle durchstoßen, zu welcher der Dachboden nicht gehören wird.

An der Haustür, die vom Norderker überdacht wird, habe ich die Kabel für die Beleuchtung in der Filigranbetondecke vergessen. Das ist aber nicht ganz so problematisch, nun liegt das Kabel halt auf der Rohdecke des Erdgeschosses und wird später unterm Estrich verschwinden. Die im Kabelschacht zusätzlich verlegten Leerrohre haben sich damit aber schon bewehrt :-)

Apropos Leerrohre, das Einziehen der ersten Leitungen, die in der Betondecke verlegt sind, klappte bisher ganz gut. Nur bei den längeren 25mm-Rohren für die Netzwerkkabel werde ich mit der Staubsaugertechnik arbeiten müssen. Hier bin ich mit der Einziehhilfe jeweils an der letzten Biegung nicht vorbei gekommen.